Einkommensteuergesetz (EStG)

Anlage 1a (zu § 13a) Ermittlung des Gewinns aus Land- und Forstwirtschaft nach Durchschnittssätzen

Einkommensteuergesetz in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Oktober 2009 (BGBl. I S. 3366, 3862), das zuletzt durch Artikel 9 des Gesetzes vom 14. August 2017 (BGBl. I S. 3214) geändert worden ist

Für ein Wirtschaftsjahr betragen
1.
der Grundbetrag und die Zuschläge für Tierzucht und Tierhaltung der landwirtschaftlichen Nutzung (§ 13a Absatz 4):
Gewinn pro Hektar selbst bewirtschafteter Fläche 350 EUR
bei Tierbeständen für die ersten 25 Vieheinheiten 0 EUR/Vieheinheit
bei Tierbeständen für alle weiteren Vieheinheiten 300 EUR/Vieheinheit
Angefangene Hektar und Vieheinheiten sind anteilig zu berücksichtigen.
2.
die Grenzen und Gewinne der Sondernutzungen (§ 13a Absatz 6):
Nutzung Grenze Grenze
1 2 3
Weinbauliche Nutzung 0,66 ha 0,16 ha
Nutzungsteil Obstbau 1,37 ha 0,34 ha
Nutzungsteil Gemüsebau Freilandgemüse Unterglas Gemüse 0,67 ha 0,06 ha 0,17 ha 0,015 ha
Nutzungsteil Blumen/Zierpflanzenbau Freiland Zierpflanzen Unterglas Zierpflanzen 0,23 ha 0,04 ha 0,05 ha 0,01 ha
Nutzungsteil Baumschulen 0,15 ha 0,04 ha
Sondernutzung Spargel 0,42 ha 0,1 ha
Sondernutzung Hopfen 0,78 ha 0,19 ha
Binnenfischerei 2 000 kg Jahresfang 500 kg Jahresfang
Teichwirtschaft 1,6 ha 0,4 ha
Fischzucht 0,2 ha 0,05 ha
Imkerei 70 Völker 30 Völker
Wanderschäfereien 120 Mutterschafe 30 Mutterschafe
Weihnachtsbaumkulturen 0,4 ha 0,1 ha
3.
in den Fällen des § 13a Absatz 7 Satz 1 Nummer 3 die Betriebsausgaben 60 Prozent der Betriebseinnahmen.

Daten bereitgestellt durch Juris
Aufbereitet durch gekko mbH
im Auftrag des Bundesverwaltungsgerichts