Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche

§ 4 Übergangsvorschrift zum Zweiten Gesetz zur Änderung reiserechtlicher Vorschriften

Einführungsgesetz zum Bürgerlichen Gesetzbuche in der Fassung der Bekanntmachung vom 21. September 1994 (BGBl. I S. 2494; 1997 I S. 1061), das zuletzt durch Artikel 2 Absatz 4 des Gesetzes vom 20. Juli 2017 (BGBl. I S. 2787) geändert worden ist

(1)
Die §§ 651k und 651l des Bürgerlichen Gesetzbuchs sind in ihrer seit dem 1. September 2001 geltenden Fassung nur auf Verträge anzuwenden, die nach diesem Tag geschlossen werden.
(2)
Abweichend von § 651k Abs. 2 Satz 1 des Bürgerlichen Gesetzbuchs gelten für die nachfolgenden Zeiträume folgende Haftungshöchstsummen.
1.
vom 1. November 1994 bis zum 31. Oktober 1995 70 Millionen Deutsche Mark,
2.
vom 1. November 1995 bis zum 31. Oktober 1996 100 Millionen Deutsche Mark,
3.
vom 1. November 1996 bis zum 31. Oktober 1997 150 Millionen Deutsche Mark,
4.
vom 1. November 1997 bis zum 31. Oktober 2000 200 Millionen Deutsche Mark und
5.
vom 1. November 2000 bis zum 1. September 2001 110 Millionen Euro.

Daten bereitgestellt durch Juris
Aufbereitet durch gekko mbH
im Auftrag des Bundesverwaltungsgerichts