Klärschlammverordnung (AbfKlärV)

Anhang 2 Abwasserbehandlungsanlage

Klärschlammverordnung vom 15. April 1992 (BGBl. I S. 912), die zuletzt durch Artikel 74 der Verordnung vom 31. August 2015 (BGBl. I S. 1474) geändert worden ist

 Fundstelle des Originaltextes: BGBl. I 1992, 931 - 934  
Name und Anschrift des Betreibers:  Ort: ...............................
..................................  Datum: .............................
..................................  Tel.: ..............................
..................................  Fax: ...............................
 
                            Lieferschein
                         gemäß § 7 AbfKlärV
Dieser Lieferschein ist vom Betreiber der Abwasserbehandlungsanlage
30 Jahre lang aufzubewahren.
Name und Anschrift des Anwenders:
........................................................................
........................................................................
 
Wir werden im/in den Monat/en ............. 19... ..... cbm Klärschlamm
mit einem Trockensubstanzgehalt von .... %, das entspricht einer
Menge von ..... t Trockenmasse, auf Flurstück-Nr. .....,
Gemarkung ............, Größe .......... (Hektar)
..... abgeben.
..... aufbringen.
..... durch ............................................................
                 
(Name und Anschrift des beauftragten Dritten)
 
      überbringen/aufbringen lassen.
Derzeitige Bodennutzung: ...............................................
Die Bodenuntersuchung vom ...................... (Analyse-Nr.: ........)
 
..... hat keine Überschreitung der zulässigen Gehalte an Schwermetallen
      ergeben.
..... hat eine teilweise Überschreitung der zulässigen Gehalte an
      Schwermetallen ergeben.
 
Der Klärschlamm wurde wie folgt behandelt:
..... biologisch  ..... chemisch  ..... thermisch  ..... langfristig
                                                         gelagert
..... entseucht   ..... sonstige Behandlung ............................
 
Die Klärschlammuntersuchung vom ................. (Analyse-Nr.: .......)
..... hat keine Überschreitung der zulässigen Schadstoffgehalte ergeben.
..... hat eine teilweise Überschreitung der zulässigen Schadstoffgehalte
      ergeben.
Die Boden-/Klärschlammuntersuchungen haben folgende Ergebnisse:
1) Boden:
ph-Wert ........
Bodenart i.S.v. § 4 Abs. 8 bzw. 12 AbfKlärV ........
 
Der Boden enthält im Mittel:
------------------------------------------------------------------------
                        mg/100 g Trockenmasse
------------------------------------------------------------------------
Phosphat (P(tief)2O(tief)S):       I
Kaliumoxid (K(tief)2O):            I
Magnesium (MG):                    I
------------------------------------------------------------------------
                          mg/kg Trockenmasse
------------------------------------------------------------------------
                                   I   Höchstgehalte gem. § 4 Abs. 8
                                   I             AbfKlärV
------------------------------------------------------------------------
Blei:                              I 100
Cadmium:                           I   1,5   (1 nach § 4 Abs. 8 Satz 2)
Chrom:                             I 100
Kupfer:                            I  60
Nickel:                            I  50
Quecksilber:                       I   1
Zink:                              I 200   (150 nach § 4 Abs. 8 Satz 2)
 
2) Klärschlamm:
Der Klärschlamm hat folgenden pH-Wert: ...........
 
Der Klärschlamm enthält im Mittel:
------------------------------------------------------------------------
                                   I a) Nährstoff-   I b) Nährstoff-
                                   I    gehalte in   I    gehalte in
                                   I    der Frisch-  I    der Trocken-
                                   I    substanz in  I    substanz in
                                   I         %       I         %
------------------------------------------------------------------------
Organische Substanz:               I                 I
Gesamtstickstoff (N):              I                 I
Ammoniumstickstoff (NH(tief)4-N):  I                 I
Phosphat (P(tief)2O(tief)5):       I                 I
Kaliumoxid (K(tief)2O):            I                 I
Calciumoxid (CaO):                 I                 I
Magnesiumoxid (MgO):               I                 I
------------------------------------------------------------------------
                     mg/kg Schlamm-Trockenmasse (m(tief)T)
------------------------------------------------------------------------
                                   I Grenzwerte gem. § 4 Abs. 11 und 12
                                   I               AbfKlärV
------------------------------------------------------------------------
Blei:                              I   900
Cadmium:                           I    10 (5 nach § 4 Abs. 12 Satz 2)
Chrom:                             I   900
Kupfer:                            I   800
Nickel:                            I   200
Quecksilber:                       I     8
Zink:                              I 2.500 (2.000 nach § 4 Abs. 12
                                   I       Satz 2)
AOX:                               I   500
------------------------------------------------------------------------
                     mg/kg Schlamm-Trockenmasse (m(tief)T)
------------------------------------------------------------------------
                                   I Grenzwerte gem. § 4 Abs. 10
                                   I            AbfKlärV
------------------------------------------------------------------------
PCB*1) Nr.                         I
 28:           I 138:              I 0,2 mg PCB/kg m(tief)T je
 52:           I 153:              I Komponente
101:           I 180:              I
------------------------------------------------------------------------
                             ng TE/kg m(tief)T
------------------------------------------------------------------------
PCDD, PCDF*2):                     I 100 ng TE/kg m(tief)T
                                   I
 
Es wird bestätigt, daß der Schlamm unserer Abwasserbehandlungsanlage
gemäß den vorstehenden Angaben nach Maßgabe der Klärschlammverordnung
vom 15. April 1992 (BGBl. I S. 912) und der von der zuständigen
obersten Landesbehörde eingeführten Richtlinie zur Verwertung
von Klärschlamm in der Landwirtschaft vom .......... verwertet
werden kann.
 
    ...............................................................
      
(Unterschrift des Betreibers der Abwasserbehandlungsanlage)
 
-------

*1) Systematische Numerierung der PCB-Komponenten nach den Regeln der Internationalen Union für Reine und Angewandte Chemie (IUPAC). *2) Gemäß Berechnungsvorschrift im Anhang 1 zur AbfKlärV.
 
                     Bestätigung der Abgabe
                  gemäß § 7 Abs. 2 Satz 1 AbfKlärV
 
Wir haben heute ....... cbm Klärschlamm mit einem
Trockensubstanzgehalt von ...... %, das entspricht ....... t
Trockenmasse, gemäß den vorstehenden Angaben abgegeben.
 
    ...............................................................
      
(Unterschrift des Betreibers der Abwasserbehandlungsanlage)
 
              Bestätigung der Aufbringung des Klärschlammes
                  gemäß § 7 Abs. 2 Satz 3 AbfKlärV
 
Ich habe heute den mir durch .................. am ......... übergebenen
Klärschlamm gemäß den vorstehenden Angaben aufgebracht. Die nach
§ 6 der Klärschlammverordnung zulässige Aufbringungsmenge wird nicht
überschritten.
 
    ...............................................................
             
(Unterschrift des Abnehmers/Landwirts)
 
           (Das Formular wird mit 6 Durchschriften benötigt.) 

Daten bereitgestellt durch Juris
Aufbereitet durch gekko mbH
im Auftrag des Bundesverwaltungsgerichts